Termine

„Arisierung“. Opfer und Nutznießer der wirtschaftlichen Existenzvernichtung von Juden im nationalsozialistischen Deutschland

Verein: Gedenkstätte Hadamar

Wann: 16.05.2024 , 19:00 Uhr

Wo: Aula der Theodor-Heuss-Schule, Freiherr-vom-Stein-Platz 3, Limburg.

Stadt/Gemeinde:

Kategorie: Sonstiges

iCalendar: iCalendar Datei

Kategorie: Sonstiges

 

Am Donnerstag, 16. Mai 2024, 19:00 Uhr, findet ein weiterer Vortrag in der Reihe „HadamarGespräche zu Medizingeschichte, Nationalsozialismus und den Folgen“ statt, die gemeinsam von der Gedenkstätte Hadamar und dem Stadtarchiv der Stadt Limburg veranstaltet wird.

Jährlich finden in der Zeit von Anfang April bis Anfang Mai in Deutschland Gedenkfeiern anlässlich der Befreiung der Konzentrationslager statt. Gedacht wird dann auch der Millionen jüdischen Opfer der NS-Verbrechen. Dabei geraten die vorangegangene systematische Verdrängung und Ausgrenzung von Jüdinnen und Juden aus der Gesellschaft zumeist in den Hintergrund. Die sogenannte Arisierung, also die völlige Enteignung des Besitzes von jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgen, war ein elementarer Bestandteil der Verfolgung, an der viele Nachbarn, Kollegen, Beamte, Geschäftspartner und Konkurrenten mitwirkten. Der Vortag soll daher die historischen Hintergründe diskutieren und sich mit der Relevanz dieses kollektiven Verbrechens bis in die heutige Gegenwart beschäftigen.

Seit 2017 arbeitet Dr. Ramona Bräu-Herget bei den Arolsen Archives, dem weltweit größten Archiv zur NS-Verfolgung. Ihr wissenschaftlicher Schwerpunkt liegt auf dem NS-Deutschland und dem besetzten Polen während des Zweiten Weltkrieges. Mit einer Magisterarbeit, in der sie die
„Arisierung“ in Breslau und deren Nachwirkungen auf die seit 1945 polnische Stadt untersuchte, schloss sie ihr Studium erfolgreich ab. Von 2011 bis 2015 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin der Historiker:innenkommission zur Erforschung der Geschichte des Reichsfinanzministerium. In
diesem Zusammenhang entstand auch ihre Dissertation zur Rolle der Reichsfinanzverwaltung bei der Plünderung des besetzten Polens.

Veranstaltungsort: Aula der Theodor-Heuss-Schule, Freiherr-vom-Stein-Platz 3, Limburg.

Der Eintritt ist frei. Weitere Auskünfte erteilt Stadtarchivar Dr. Christoph Waldecker, Tel.
06431/203368, E-Mail: christoph.waldecker@stadt.limburg.de

Der Vortrag wird aufgezeichnet und auf dem YouTube-Kanal der Gedenkstätte abrufbar sein (www.youtube.com/c/gedenkstattehadamar). Auf der Veranstaltung werden Film- und Tonaufnahmen sowie Fotos gemacht, mit deren auch späteren Verwendung sich die Besuchenden durch den Besuch der Veranstaltung einverstanden erklären.

zurück

Marktplatz Limburg-Weilburg
Sie möchten Ihr Unternehmen, Ihren Verein oder News darstellen?
E-Mail: oder Telefon: 06438 91894-0

 

Die Wirtschaftsregion Limburg, Weilburg, Diez liegt zentral zwischen Frankfurt am Main und Köln mit sehr guten Verkehrsanbindungen in alle Richtungen. Mehr als 170.000 Menschen leben in dieser Region. Vielen von ihnen pendeln vor allem in das Rhein-Main-Gebiet, dabei gibt es in der Region Limburg viele große und interessante Unternehmen mit spannenden beruflichen Herausforderungen. Der Marktplatz Limburg-Weilburg stellt die Unternehmen der Region vor. Das Jobportal jobsinlimburgweilburg.de präsentiert die vielen interessanten Stellenangebote der Unternehmen, die Partner des Portals geworden sind.

 

Der Marktplatz Limburg-Weilburg und jobsinlimburgweilburg.de werden unterstützt von:

 

jobsinlimburgweilburg wird unterstützt vom Landkreis Limburg-Weiburgjobsinlimburgweilburg wird unterstützt von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Limburg Weiburg Diezjobsinlimburgweilburg wird unterstützt von der Kreishandwerkerschaft Limburg-Weiburgjobsinlimburgweilburg wird unterstützt von der Kreissparkasse Limburg

© 2024 marktplatz-limburg-weilburg.de | AGB | Nutzungsbedingungen | Kontakt | Datenschutz | Cookie-Einstellungen | Impressum

Marktplatz Limburg-Weilburg auf Youtube

Marktplatz Limburg-Weilburg bei Facebook Marktplatz Limburg-Weilburg bei Instagram